Physiotherapie - Physioenergetik

Physioprax vereint Physiotherapie & Physioenergetik

Verfasst vor

10 Jahre
am Freitag, 04.09.2009
Von: Petra Ritter

Physiotherapie - Physioenergetik

Die Physioenergetik beinhaltet Testreihen, die uns Aufschlüsse über den körperlichen, seelischen und energetischen Zustand des Patienten geben.
Mit den Behandlungsmaßnahmen kann somit der „BIO-COMPUTER“ des Patienten wieder in Ordnung gebracht werden.
Ein gut funktionierender Bio-Computer reagiert schnell und adäquat auf die physiotherapeutische Behandlung. Er regeneriert besser, und es kommt viel seltener zu Erstverschlechterungen nach der Behandlung.
Der Armlängenreflex nach Van Assche hilft dem Physioenergetiker, gezielte Maßnahmen zu treffen.

Der Vergleich mit dem Aufbau einer Zwiebel verdeutlicht das Vorgehen in der Physioenergetik.
Eine Zwiebel besitzt mehrere Schalen, die den Kern umgeben. Wäre der Kern das eigentliche Problem des Patienten, so muss man Schale um Schale entfernen, um auf das Wesentliche Einfluss nehmen zu können. Physioenergetik zeigt den Weg auf, um diesen Zustand zu erreichen.

Der Physiotherapeut verfügt über die anatomischen, physiologischen und biomechanischen Kenntnisse unseres Körpers. Mit dem Anamnese-Gespräch und der körperlichen Befunderhebung bekommt der Physiotherapeut ein Bild über die Beschwerden des Patienten und den beitragenden Faktoren. Daraus entscheiden sich die weiteren physiotherapeutischen Maßnahmen.
In der Testung mit Physioenergetik ergibt sich eine Reihung der möglichen physiotherapeutischen Maßnahmen, die man anhand der Veränderungen des Armlängenreflexes (AR) erkennen kann.
Das garantiert eine gute und effiziente Behandlung des Patienten.