Physioprax verbindet Physiotherapie mit Physioenergetik. Erfahren Sie mehr darüber!

Definition Physioenergetik

Physioenergetik ist eine Form der Kinesiologie, die als unterstützendes Hilfsmittel den Armlängenreflex nach Van Assche heranzieht.
Es entsteht dadurch ein direkter Dialog zwischen Therapeut und dem Körper des Patienten.

Was ist der Armlängenreflex?
Der Armlängenreflex ist Ausdruck einer ungleich, rechts/links verteilten Spannung bestimmter Muskelketten im Rumpf.
Der Tester übt einen leichten regelmäßigen Zug auf beide Arme aus. Es ergibt sich eine scheinbare Verschiedenheit der Armlängen der linken und rechten Seite.
Dieses Ungleichgewicht wird durch Stressbelastung verschiedenster Ursachen ausgelöst.
Sie kann körperlicher, psychischer, aber auch biochemischer Natur sein.

So löst die Emotion Angst stets eine höhere Muskelspannung im Gesamtkörper aus (Angst vor dem Geschlagen werden löst eine Schutzhaltung im Sinne von Zusammenkauern aber auch Bereitschaft zum Rückschlag aus)
Das Gefühl der Geborgenheit oder Freude hingegen löst eine Entspannung der Muskulatur aus.

Testampullen zur Testung in der Physioenergetik
Testampullen

Der Therapeut  bekommt auf eine Fragestellung eine Veränderung des Armlängenreflexes, welche ihm  Hinweise auf die richtige Behandlungsmaßnahme gibt.
Der Physioenergetiker verwendet dazu Testsubstanzen, die verschiedene Arznein oder ein Diagnosemittel enthalten. 
Das Berühren bestimmter Stellen des Körpers (Akupunkturpunkte, Reflexpunkte,...) zählt weiters zum Hilfsmittel  des Physioenergetikers, um eine Testreihe durchführen zu können. 
Der Physioenergetiker ermittelt dadurch mögliche Krankheitsursachen und die darauffolgenden Behandlungsmaßnahmen.

Behandlungsmöglichkeiten in der Physioenergetik

  • Phytotherapie
  • Homöopathie
  • Orthomolekulare Therapie
  • Akupunkturmassage
  • Ohrakupunktur
  • Manuelle Techniken aus den physiotherapeutischen Konzepten als auch aus der Osteopathie (z.B. AORT)
  • Bachblüten
  • Aromatherapie
  • U.v.m.

Bei chronischen Beschwerdebildern spielen häufig eine Vielzahl von Ursachen eine Rolle.  In der Physioenergetik wird, durch das spezifisches Vorgehen in der Testreihe, die Reihenfolge und die Wichtigkeit der passenden Behandlungmaßnahmen bestimmt. Das ermöglicht eine effektive Behandlung der chronisch kranken Menschen.

Prävention
Die Behandlung mit Physioenergetik im präventiven Bereich erzielt ein gutes allgemeines Wohlbefinden und gute physische und psychische Belastbarkeit des Menschen. Weiters kann möglichen pathologischen Veränderungen vorgebeugt werden.

Physioenergetik und Schulmedizin
Eine schulmedizinische Abklärung diagnostiziert Erkrankungen. Physioenergetik kann eine schulmedizinische Behandlungmaßnahme begleiten. 

Ablauf der physioenergetischen Testreihe
Der Befunderhebung bzw. dem Anamnese-Gespräch folgt eine erste physioenergetische Austestung mit der notwendigen Behandlung.
Die weiterführende Kontrolle und Austestung findet, je nach Patient, ca. alle 4 – 5 Wochen statt.

Die Testsituation sieht folgendermaßen aus:
• Rückenlage, Arme über Kopf
• Sitz oder Rückenlage, Arme vor dem Körper
• Bauchlage, Arme neben dem Körper

Wichtig für den Patienten

  • Der Patient/Klient wird über die Vorgehensweise vorher aufgeklärt.
    Die physioenergetische Behandlung beinhaltet z.B. auch die Anwendung von Arznei. Durch die Einnahme der Arznein kann es für den Patienten/Klienten zu zusätzlichen finanziellen Aufwendungen kommen.
  • Der Therapeut empfiehlt den Patienten lediglich die nötige Arznei; der Patient entscheidet über die Einnahme dieses!!
  • Bei Empfehlungen einer Nahrungsmittelkarenz müssen die Nahrungsgewohnheiten umgestellt werden. Eine inkonsequente Karenz der getesteten Nahrungsmittel bedeutet einen verzögerten Fortschritt  auf dem Wege der Wiederherstellung des intakten Organismus.
  • Ebenfalls verzögert sich die Regeneration des Stoffwechsels bei inkonsequenter Einnahme der getesteten Arznei.
  • Positive Veränderungen des Organismus auf die Behandlung können verzögert auftreten (>1 Monat).
Definition Physioenergetik - Physioprax - Petra Ritter