Physioprax verbindet Physiotherapie mit Physioenergetik. Erfahren Sie mehr darüber!

Definition Physiotherapie

In der Physiotherapie werden Beschwerden des Bewegungsapparates unterschiedlicher Ursache behandelt.
Das beinhaltet akute, subakute aber auch chronische Beschwerden aus den verschiedenen klinischen Fächern.

Die Zuweisung zur Physiotherapie erfolgt vom Allgemeinmediziner bzw. Facharzt.

Die anfängliche Anamnese (Befund – Gespräch) beinhaltet das ausführliche Gespräch mit dem Patienten über seine Probleme und Beschwerden, aber auch über seine Ziele und Vorstellungen in der physiotherapeutischen Behandlung.
Weiters werden spezifische Testreihen durchgeführt, die dem Physiotherapeut Hinweise auf die Ursachen und den beitragenden Faktoren des Problems geben.
Dem folgen dann die Zielsetzung und die Entscheidung über die notwendigen Maßnahmen in der Therapie.
Diese Maßnahmen werden aktiv, aktiv/assistiv aber auch passiv durchgeführt.

Ein wesentlicher Aspekt in der Therapie ist die Erarbeitung eines individuellen Hausübungsprogramms, dessen regelmäßige Anwendung dem Fortschritt in der Therapie  beiträgt. 
Das Übungsprogramm wird individuell auf das Problem abgestimmt. Dabei lautet die Devise: Weniger ist mehr! So einfach als möglich!

In Laufe der Behandlung entscheidet der Therapeut über Variationen der Behandlungsmaßnahmen bzw. aber auch Häufigkeit der Therapien.

Ziel in der Physiotherapie ist es , den physischen (und psychischen) Zustand wieder herzustellen. Dieses gelingt manchmal nur in kleinen Schritten, bzw. kann auch nur teilweise erreicht werden.
Den Erfolg der Therapie entscheidet...

  • Die Mitarbeit des Patienten
  • Die richtige Anwendung der Maßnahmen seitens des Therapeuten
  • Der Zustand des Patienten (Alter, Konstitution, zusätzliche Erkrankungen oder Belastungen, Ablauf des Stoffwechsels im Patientenkörper,….)
  • Die bereits vorangegangene Dauer der Beschwerden (chronische Schmerzen benötigen teilweise längere Behandlungszeiten)

In der Behandlung von orthopädischen bzw. unfallchirurgischen Beschwerdebildern können folgende Maßnahmen angewandt werden:

  • Manualtherapie (Behandlung von Gelenken)
  • Triggerpunkttherapie (Behandlung von Muskelschmerzpunkten)
  • Massagetechniken einschließlich Lymphdrainage
  • Haltungsschulung
  • Dehntechniken
  • Kräftigung der Muskulatur und Koordinationssteigerung nach dem sportphysiotherapeutischen Konzept
    • Mit Gewichten, wie Lang- und Kurzhantel
    • Arbeiten mit labilen Geräten, wie Kreisel, Schaukelbrett, Matte,...
  • Verwendung von Bällen, Therabändern etc.
  •  Entspannungstechniken
  • U.v.m.
Definition Physiotherapie - Physioprax - Petra Ritter